Diagnostik & Therapie

Diagnostik

Die Früherkennung von psychischen Störungen wie auch die Feststellung eines erhöhten Erkrankungsrisikos erfordert eine ausführliche, spezialisierte Diagnostik. Das FETZ hat hierfür durch seine langjährige intensive klinische und wissenschaftliche Arbeit große Erfahrung vor allem auf dem Gebiet der Psychosen aufzuweisen.

Im FETZ steht ein Team von kompetenten Ärztinnen und Ärzten sowie Diplom-Psychologinnen und -Psychologen zur Verfügung. Die Diagnostik erfolgt unter enger Supervision durch den Leiter des FETZ,  Prof. Dr. Dr. Kai Vogeley, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Zur zusätzlichen Qualitätssicherung werden alle Aspekte der Diagnostik regelmäßig im Team eingehend besprochen und reflektiert.

Die Diagnostik umfasst ausführliche klinische Gespräche und Interviews, die gegebenenfalls durch weitere medizinische Untersuchungen zum Ausschluss körperlicher Erkrankungen als Ursache seelischer Beschwerden ergänzt werden können.

Eine erste grobe Orientierung zur Einordnung Ihrer Beschwerden kann unser Screening bieten. Sollten dort beschriebene Beschwerden auf Sie zutreffen, können Sie sich unverbindlich an uns wenden und sich beraten lassen.

Ablauf

Interessierten Patientinnen und Patienten, die zwischen 18 und 40 Jahre alt sind und sich über unser Angebot näher informieren wollen, bieten wir ein kurzes Vorgespräch nach individueller Terminvereinbarung an. Nehmen Sie hierzu einfach über E-Mail oder telefonisch Kontakt mit uns auf. Im Rahmen dieses Vorgesprächs wird dann gemeinsam mit Ihnen geprüft, ob eine ausführlichere diagnostische Untersuchung in unserem Zentrum für Sie sinnvoll ist oder ein anderes Angebot Ihren Bedürfnissen besser entsprechen würde. Bitte bringen Sie Ihre Versichertenkarte zu diesem Termin bereits mit.

Unsere ausführlichere Diagnostik umfasst in der Regel mindestens zwei längere Termine. Hier möchten wir Ihnen zunächst Gelegenheit geben, uns Ihre Beschwerden ausführlicher zu schildern. Zur genaueren Erfassung verwenden wir dann klinische Interviews, die speziell dafür entwickelt wurden, verschiedenste Bereiche, in denen emotionale und psychische Probleme auftreten können, gründlich zu untersuchen. Diese diagnostischen Schritte werden durch Fragebögen ergänzt, die Sie selbst ausfüllen.

Für Patienten, bei denen das Vorliegen eines erhöhten Psychoserisikos, einer Psychose (Ersterkrankte) oder Depression (Ersterkrankte) festgestellt wurde, kann die klinisch-psychologische Diagnostik ggf. um weiterführende differenzialdiagnostische Untersuchungen, insbesondere zur Abklärung möglicher körperlicher Ursachen für Ihre psychischen Beschwerden, ergänzt werden. Hierzu können Laboruntersuchungen, eine Magnetresonanztomographie (MRT) und eine neuropsychologische Testung gehören.

Nach Abschluss dieser Schritte geben wir Ihnen auf Grundlage der Ergebnisse unserer Untersuchungen eine individuelle Empfehlung für eine angemessene Therapie oder andere hilfreiche Maßnahmen.

Therapie

Falls unsere ausführliche Diagnostik entsprechenden Anlass ergibt, beraten wir Sie anschließend hinsichtlich geeigneter Behandlungsmaßnahmen.

Das FETZ bietet im Falle bestimmter Problemkonstellationen eine Behandlung im Rahmen einer Teilnahme an wissenschaftlich kontrollierten, ambulanten Behandlungsprogrammen an der Uniklinik Köln an. 

Sollten Ihre Beschwerden andere spezifische Therapien oder Rahmenbedingungen erfordern, beraten wir Sie gern über die Möglichkeiten und unterstützen Sie dabei, eine geeignete Behandlung zu finden. Jedoch möchten wir betonen, dass wir keine Angehörigenberatung durchführen.

Nach oben scrollen