AG Neurobiologie und Neuromodulation psychischer Erkrankungen

Die tiefe Hirnstimulation (THS) ist eine empirisch basierte Therapieform, deren Entwicklung auf Erfahrungen aus intraoperativen Teststimulationen im Rahmen von hirnchirurgischen Eingriffen der 50er und 60er Jahre fußte. Die heutzutage implantierten Stimulationselektroden geben hochfrequent kurze elektrische Impulse ab und modulieren so neuronale Funktionskreise. Um postoperativ möglichst viele Modifikationen vornehmen zu können, beinhaltet die Elektrodenspitze 4 oder mehr Pole, die von außen individuell aktiviert werden können. Über Kabel werden die Elektroden mit dem meistens unter dem Schlüsselbein implantierten sogenannten Impulsgenerator verbunden.

Seit 1995 ist die THS zur Behandlung von Tremor und M. Parkinson in Deutschland zugelassen. Als experimenteller Ansatz wird die Wirksamkeit der THS für weitere neurologische Erkrankungen wie zum Beispiel Epilepsie und Kopfschmerz erforscht. Ende der 1990er Jahre wurden auch erstmalig Patienten mit psychischen Erkrankungen mittels THS im Einzelversuch behandelt. Seitdem wird die tiefe Hirnstimulation für psychiatrische Indikationen weltweit in einigen wenigen Zentren erprobt. Die zahlenmäßig größten Erfahrungen liegen für Zwangsstörungen, schwere Depressionen und das Tourette-Syndrom vor.

Die THS für die Zwangsstörung ist in Europa seit 2011 zugelassen und kann als Behandlungsmöglichkeit angeboten werden. Derzeit können des Weiteren im Rahmen von zwei laufenden Studien Patienten/Patientinnen mit Tourette-Syndrom und langjähriger Opioid-Abhängigkeit mit der THS behandelt werden.

Dr. Daniel Huys

Dr. Daniel Huys

Leiter der AG Neurobiologie und Neuromodulation psychischer Erkrankungen

Prof. Dr. Jens Kuhn

Prof. Dr. Jens Kuhn

Leiter der Arbeitsgruppe
Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Johanniter Krankenhaus Oberhausen, Evangelisches Klinikum Niederrhein

Abhängigkeitserkrankung

Stoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen sind von großer sozioökonomischer Bedeutung und gehen mit einem starken individuellen Leidensdruck einher. Der Konsum von Drogen hat Einfluss auf Morbidität und Mortalität der Konsumenten. Stoffgebundene Abhängigkeiten verursachen schwerwiegende soziale Probleme: Arbeitslosigkeit, fehlende Ausbildung, Kriminalität und ein niedriges Einkommen finden sich häufig unter Drogen und Alkoholkonsumenten. Wenngleich stoffgebundene Abhängigkeiten durch vielerlei Faktoren begründet sind, insbesondere sind hier soziales Umfeld, biographische Faktoren, genetisches Profil, perinatale Einflüsse und die Persönlichkeitsstruktur zu nennen, so ist nach den aktuellen Erkenntnissen neurobiologischer Forschung die Aufrechterhaltung der Abhängigkeit als Erkrankung des Gehirns aufzufassen.

Derzeit bieten wir im Rahmen der Studie: Tiefe Hirnstimulation im Nucleus accumbens zur Behandlung stoffgebundener Abhängigkeiten bzw. langjähriger Opioid-Abhängigkeit (NASA) an Patienten/Patientinnen mit langjähriger Opiod-Abhängigkeit mit der THS zu behandeln. Voraussetzung dafür sind u. a. eine langjährige Heroinabhängigkeit, mind. eine Entgiftungsbehandlung, mind. eine Langzeitentwöhnung sowie Teilnahme am Substitutionsprogramm.
 
Ansprechpartnerin Elena Sildatke
Telefon +49 221 478 98843
E-Mail elena.sildatke@uk-koeln.de

Tourette-Syndrom

Das Tourette-Syndrom (TS) ist eine sich meist im Kindesalter manifestierende neuropsychiatrische Erkrankung, die durch das chronische Auftreten von motorischen und vokalen Tics gekennzeichnet ist. Wenngleich medikamentöse Ansätze und Psychotherapie die Tics lindern können, erfährt ein Großteil der schwerst Betroffenen nur ein unzufriedenstellendes Behandlungsergebnis und ist in der Lebensqualität massiv beeinträchtigt.Die hiesige Arbeitsgruppe hat in Kooperation mit der Klinik für Stereotaxie und funktionelle Neurochirurgie die tiefe Hirnstimulation (THS) für Tourette-Patienten in Deutschland miteingeführt und beschäftigt sich seitdem schwerpunktmäßig mit der Wirksamkeitserforschung. Die 30 Tourette-Patienten, die mittlerweile mittels THS behandelt werden, haben überwiegend eine deutliche Symptomlinderung durch die Maßnahme erfahren.

Die Behandlung von Tic-Störungen mit Cannabinoiden hat sich in zwei kleinen Studien wirksam bei der Behandlung des Tourette-Syndroms erwiesen. Im Rahmen einer neuen multizentrischen Studie in Kooperation mit Hannover bieten wir an Patienten/Patientinnen mit Tourette-Syndrom mit Nabiximol (Cannabinoid) zu behandeln.

Spezialambulanz für Tics und das Tourette-Syndrom

Transkranielle Magnetstimulation bei Depression

Die repetitive Transkranielle Magnetstimulation (rTMS) ist ein Verfahren, welches mithilfe starker Magnetfelder Bereiche des Gehirns stimuliert. Studien weisen auf eine gute Wirksamkeit der rTMS bei Depressionen im linken prefrontalen Bereich im Gehirn hin. Im Rahmen der klinischen Behandlung der Depression wird die Anwendung der rTMS in der hiesigen Klinik angeboten.

Zwangsstörungen

Die Zwangsstörung ist mit einer Lebenszeitprävalenz von etwa zwei bis drei Prozent eine der häufigsten psychiatrischen Erkrankungen. Manual-basierte Psychotherapie, evtl. in Kombination mit medikamentöser Behandlung können bei 80 bis 90 Prozent der Betroffenen eine effektive Linderung der Beschwerden bewirken. Bei den verbleibenden Patienten, die als „therapieresistent“ definiert werden  bleibt meistens eine schwere Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität durch die Zwangssymptome dauerhaft bestehen.Seit 2002 beschäftigt sich die hiesige wissenschaftliche Arbeitsgruppe mit der Erforschung des therapeutischen Nutzens der  tiefen Hirnstimulation (THS) bei Patienten mit stark ausgeprägter therapieresistenter Zwangsstörung. Dabei liegen Erfahrungen zu fast 50 derartig behandelten Patienten vor.  In etwa 50% d.F. konnte durch die THS bei diesen schwer kranken Patienten eine deutliche Besserung der Symptomatik erzielt werden.Voraussetzung für den Einsatz der THS bei Patienten mit Zwangsstörung (wofür das Verfahren mittlerweile eine Zulassung hat) ist aber, dass zuvor sowohl verschiedene adäquate medikamentöse Behandlungen als auch eine störungsspezifische Psychotherapie keinen Erfolg erbracht haben, also eine „wirkliche“ Therapieresistenz für die etablierten behandlungsformen vorliegt. Eine diesbezügliche Evaluation ist im Rahmen der hiesigen Spezialsprechstunde für Zwangsstörungen möglich, im Rahmen derer auch diagnostische Einstufungen und Beratungen hinsichtlich „konventioneller“ Therapieoptionen erfolgen.

Neben dem klinischen Schwerpunkt beschäftigt sich die hiesige Arbeitsgruppe intensiv mit der Charakterisierung pathophysiologischer Aspekte der Zwangsstörung, so z.B. im Rahmen der DFG-geförderten klinischen Forschergruppe 219: „Basalganglien-Kortex-Schleifen: Mechanismen pathologischer Interaktionen und ihrer therapeutischen Modulation“.

Spezialambulanz für Patienten mit Zwangserkrankungen

Projekte Arbeitsgruppe Neurobiologie und Neuromodulation psychischer Erkrankungen

  • Basalganglien-Kortex-Schleifen: Mechnismen pathologischer Interaktionen und Ihrer therapeutischen Modulation
    Klinische Forschergruppe 219, Sprecher: N.N., Teilprojektleiter Psychiatrie: Jens Kuhn, Jörg Daumann, Wolfgang Huff

  • Ethical, Legal and Social Aspects of Deep Brain Stimulation: Health, Quality of Life and Personal Identity (ELSA-DBS)
    BMBF-Verbundprojekt, Sprecher: Christiane Woopen, Teilprojektleiter Psychiatrie: Jens Kuhn

  • Auswirkung der Tiefenhirnstimulation in kortikostriatalen Schleifen auf Handlungsüberwachung und Entscheidungsprozesse bei Patienten mit Zwangsstörungen und Tourette-Syndrom
    BMBF-Verbundprojekt, Sprecher: Markus Ullsperger, Teilprojketleiter Psychiatrie: Wolfgang Huff, Jens Kuhn

  • Charakterisierung von Belohnungsprozessierung, Ruhemetabolismus, sozialen Kognitionen sowie Verhalten und Motivation während sozialer Vergleiche bei Patienten mit therapieresistenter Zwangsstörung und schwerer stoffgebundener Abhängigkeit und gesunden Kontrollprobanden
    Exzellenz Forum der Universität zu Köln, Sprecher: Jens Kuhn, Teilprojektleiter: Jan Crusius, Alexander Drzezga, Leonhard Schilbach, Canan Peisker

  • Neurophysiologische und neurokognitive Charakterisierung der Basalganglien-Kortex-Interaktionen beim Tourette-Syndrom und deren Modulierbarkeit durch Tiefe Hirnstimulation thalamischer Kernregionen – eine prospektive Längsschnittstudie

    Klinische Forschergruppe 219, Sprecher Gereon R. Fink
    Teilprojektleiter Psychiatrie: Jens Kuhn, Veerle Visser-Vandewalle

Kooperationen Arbeitsgruppe Tiefe Hirnstimulation

  • Forschungszentrum Jülich, Institut für Neurowissenschaften und Biophysik-3 Medizin
    (Arbeitsgruppe Prof. Dr. K. Amunts, Arbeitsgruppe Prof. Dr. Dr. P. Tass)
  • Institut für Anatomie I, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    (Direktor: Prof. Dr. J. K. Mai)
  • Institut für Geschichte und Ethik der Medizin,
    (Univ.-Prof. Dr. Christiane Woopen)
  • Klinik und Poliklinik für Neurologie, Uniklinik Köln
    (Direktor: Prof. Dr. G. Fink)
  • Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Uniklinik Köln (Direktor: Univ.-Prof. Dr. Alexander Drzezga)
  • Klinik für Stereotaxie und funktionelle Neurochirurgie, Uniklinik Köln
    (Direktorin: Prof. Dr. Veerle Visser-Vandewalle)
  • Max-Planck-Institut für Neurologische Stoffwechselforschung, Uniklinik Köln
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg , Fakultät für Wirtschaftswissenschaft , Arbeitsgruppe Cognitive Neuroscience  (Leiter: Dr. Gerhard Jocham)
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg  Institut für Psychologie II, Abteilung für Neuropsychologie (Leiter: Prof. Markus Ullsperger)
  • Social Cognition Center Cologne, Arbeitsgruppe Mussweiler (Dr. Jan Crusius)
Publikationen

2007

Kuhn, J., Huff, W., Lee, S. H., Lenartz, D., Sturm, V., & Klosterkötter, J. (2007). Tiefenhirnstimulation bei psychiatrischen Erkrankungen. Fortschritte der Neurologie - Psychiatrie, 75, 447-457.

Kuhn, J., Lenartz, D., Huff, W., Lee, S., Koulousakis, A., Klosterkötter, J., et al. (2007). Remission of alcohol dependency following deep brain stimulation of the nucleus accumbens: Valuable therapeutic implications? Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry, 78(10), 1152-1153.

Kuhn, J., Lenartz, D., Mai, J., Huff, W., Lee, S. H., Koulousakis, A., et al. (2007). Deep brain stimulation of the nucleus accumbens and the internal capsule in therapeutically refractory Tourette-syndrome. Journal of Neurology, 254(7), 963-965.

2008

Bauer, R., Pohl, S., Klosterkötter, J., & Kuhn, J. (2008). Abhängigkeitserkrankungen im Kontext der Tiefen Hirnstimulation - eine literaturgestützte systematische Auswertung. Fortschritte der Neurologie - Psychiatrie, 76(07), 396-401.

Kuhn, J., Lenartz, D., Huff, W., Mai, J. K., Koulousakis, A., Maarouf, M., et al. (2008). Transient Manic-like Episode Following Bilateral Deep Brain Stimulation of the Nucleus Accumbens and the Internal Capsule in a Patient With Tourette Syndrome. Neuromodulation, 11(2), 128-131.

Kuhn, J., Lenartz, D., Mai, J. K., Huff, W., Klosterkötter, J., & Sturm, V. (2008). Disappearance of self-aggressive behavior in a brain-injured patient after deep brain stimulation of the hypothalamus: technical case report. Neurosurgery, 62(5), E1182.


2009

Freund, H. J., Kuhn, J., Lenartz, D., Mai, J. K., Schnell, T., Klosterkötter, J., et al. (2009). Cognitive Functions in a Patient With Parkinson-Dementia Syndrome Undergoing Deep Brain Stimulation. Archives of Neurology, 66(6), 781-785.

Kuhn, J., Bauer, R., Pohl, S., Lenartz, D., Huff, W., Kim, E. H., et al. (2009). Observations on Unaided Smoking Cessation after Deep Brain Stimulation of the Nucleus Accumbens. European Addiction Research, 15(4), 196-201.

Kuhn, J., Gaebel, W., Klosterkötter, J., & Woopen, C. (2009). Deep brain stimulation as a new therapeutic approach in therapy-resistant mental disorders: ethical aspects of investigational treatment. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 259, 135-141.

Vernaleken, I., Kuhn, J., Lenartz, D., Raptis, M., Huff, W., Janouschek, H., et al. (2009). Bithalamical Deep Brain Stimulation in Tourette Syndrome Is Associated with Reduction in Dopaminergic Transmission. Biological Psychiatry, 66(10), e15-e17.

2010

Huff, W., Lenartz, D., Schormann, M., Lee, S. H., Kuhn, J., Koulousakis, A., et al. (2010). Unilateral deep brain stimulation of the nucleus accumbens in patients with treatment-resistant obsessive-compulsive disorder: Outcomes after one year. Clinical Neurology and Neurosurgery, 112(2), 137-143.

Kuhn, J., Grundler, T. O., Lenartz, D., Sturm, V., Klosterkötter, J., & Huff, W. (2010). Deep brain stimulation for psychiatric disorders. Deutsches Ärzteblatt international, 107(7), 105-113.

Kuhn, J., & Huff, W. (2010). Will deep-brain stimulation be as successful in major depression as it has been in Parkinson’s disease? Expert Review of Neurotherapeutics, 10(9), 1363-1365.


2011

Huys, D., Möller, M. V., Kim, E. H., Hardenacke, K., Huff, W., Klosterkötter, J., et al. (2011). Die tiefe Hirnstimulation bei psychiatrischen Erkrankungen. Der Nervenarzt, 1-12.

Kuhn, J., Gründler, T. O. J., Bauer, R., Huff, W., Fischer, A. G., Lenartz, D., et al. (2011). Successful deep brain stimulation of the nucleus accumbens in severe alcohol dependence is associated with changed performance monitoring. Addiction Biology, 1-4.

Kuhn, J., Möller, M., Müller, U. L. F., Bogerts, B., Mann, K., & Gründler, T. O. J. (2011). Deep Brain Stimulation For The Treatment Of Addiction. Addiction, 106(8), 1536-1537.

Skuban, T., Hardenacke, K., Woopen, C., & Kuhn, J. (2011). Informed Consent in Deep Brain Stimulation - Ethical Considerations in a Stress Field of Pride and Prejudice. Frontiers in Integrative Neuroscience, 5, 1-2.

Witt, K., Kuhn, J., Timmermann, L., Zurowski, M., & Woopen, C. (2011). Deep Brain Stimulation and the Search for Identity. Neuroethics, 1-13.

2012

Huys, D., Hardenacke, K., Poppe, P., Bartsch, C., Baskin, B., Kuhn, J. (2012). Update on the role of antipsychotics in the treatment of Tourette syndrome. Neuropsychiatric Disease and Treatment, 8, 95-104.

Huys, D., Möller, M., Kim, E.H., Hardenacke, K., Huff, W., Klosterkötter, J., Timmermann, L., Woopen, C., Kuhn, J. (2012). Die tiefe Hirnstimulation bei psychiatrischen Erkrankungen. Der Nervenarzt, 83(9), 1156-1168.

Kohl, S., Heekeren, K., Klosterkötter, J., Kuhn, J. (2012). Prepulse inhibition in psychiatric disorders – apart from schizophrenia. Journal of Psychiatric Research, in revision.

Kuhn, J., Gruendler, T.O., Klosterkötter, J., Bartsch, C. (2012). Stimulating the addictive brain. Frontiers in Human Neuroscience, 6, 220.

Kuhn, J., Janouschek, H., Raptis, M., Rex, S., Lenartz, D., Neuner, I., Mottaghy, F.M., Schneider, F., Schaefer, W.M., Sturm, V., Gründer, G., Vernaleken, I. (2012). In vivo evidence of deep brain stimulation-induced dopaminergic modulation in Tourette's syndrome. Biological Psychiatry, 71(5), e11-13.

Lehnhardt, F.G., Konkol, C., Kuhn, J. (2012). Anwendung der EKT bei pharmakoresistenter Schizophrenie. Fortschritte der Neurologie - Psychiatrie, 80(9), 501-511.

Schilbach, L., Weiss, P.H., Kuhn, J., Timmermann, L., Klosterkötter, J., Huff, W. (2012). Pharmacological treatment of deep brain stimulation-induced hypomania leads to clinical remission while preserving motor benefits. Neurocase, 18(2), 152-159.

Witt, K., Kuhn, J., Timmermann, L., Woopen, C. (2012). Tiefe Hirnstimulation und personale Identität: Was sollten wir messen? Nervenheilkunde 2012; 31(4), 221-225.

Woopen, C., Timmermann, L., Kuhn, J. (2012). An Ethical Framework for Outcome Assessment in Psychiatric DBS. AJOB Neuroscience 3 (1), 50-55.

2013

Ackermans, L., Kuhn, J., Neuner, I., Temel, Y., & Visser-Vandewalle, V. (2013). Surgery for Tourette syndrome. World Neurosurgery, 80(3-4), S29.e15–22. doi.org/10.1016/j.wneu.2012.06.017

Hardenacke, K., Kuhn, J., Lenartz, D., Maarouf, M., Mai, J. K., Bartsch, C., … Sturm, V. (2013). Stimulate or degenerate: deep brain stimulation of the nucleus basalis Meynert in Alzheimer dementia. World Neurosurgery, 80(3-4), S27.e35–43. doi.org/10.1016/j.wneu.2012.12.005

Hardenacke, K., Shubina, E., Bührle, C. P., Zapf, A., Lenartz, D., Klosterkötter, J., … Kuhn, J. (2013). Deep brain stimulation as a tool for improving cognitive functioning in Alzheimer’s dementia: a systematic review. Frontiers in Psychiatry, 4.

Kohl, S., Heekeren, K., Klosterkötter, J., & Kuhn, J. (2013). Prepulse inhibition in psychiatric disorders--apart from schizophrenia. Journal of Psychiatric Research, 47(4), 445–52. doi.org/10.1016/j.jpsychires.2012.11.018

Kuhn, J., Bührle, C. P., Lenartz, D., & Sturm, V. (2013). Deep brain stimulation in addiction due to psychoactive substance use. Handbook of Clinical Neurology, 116, 259–69. doi.org/10.1016/B978-0-444-53497-2.00021-8

Muller, U. J., Voges, J., Steiner, J., Galazky, I., Heinze, H. J., Moller, M., … Kuhn, J. (2013). Deep brain stimulation of the nucleus accumbens for the treatment of addiction. Ann N Y Acad Sci, 1282, 119–128. doi.org/10.1111/j.1749-6632.2012.06834.x

Witt, K., Kuhn, J., Timmermann, L., Zurowski, M., & Woopen, C. (2013). Deep Brain Stimulation and the Search for Identity. Neuroethics, 6, 499–511. doi.org/10.1007/s12152-011-9100-1

2014

Visser-Vandewalle, V., Huys, D., Neuner, I., Zrinzo, L., Okun, M. S., & Kuhn, J. (2014). Deep brain stimulation for Tourette syndrome: The current state of the field. Journal of Obsessive-Compulsive and Related Disorders, 3(4), 401-406.

Diehl-Schmid, J., Onur, O. A., Kuhn, J., Gruppe, T., & Drzezga, A. (2014). Imaging frontotemporal lobar degeneration. Current neurology and neuroscience reports, 14(10), 1-11.

Kohl, S., Schönherr, D. M., Luigjes, J., Denys, D., Mueller, U. J., Lenartz, D., Visser-Vandewalle, V., & Kuhn, J. (2014). Deep brain stimulation for treatment-refractory obsessive compulsive disorder: a systematic review. BMC psychiatry, 14(1), 214.

Müller, U. J., Bogerts, B., Voges, J., Galazky, I., Kohl, S., Heinze, H. J., Kuhn, J., & Steiner, J. (2014). Deep brain stimulation in psychiatry: ethical aspects. Psychiatrische Praxis, 41(S 01), S38-S43.

Schüller, T., Huys, D., Blum, M.,  Lenartz, D., Shubina, E., Visser-Vandewalle, V., Kuhn, J (2014). Deep Brain Stimulation in Tourette Syndrome. Klinische Neurophysiologie, 45(02), 106-112.

Lewis, C. J., Maier, F., Eggers, C., Pelzer, E. A., Maarouf, M., Moro, E., Moro, E., Zurowski, M., Kuhn, J., Woopen, C., & Timmermann, L. (2014). Parkinson's disease patients with subthalamic stimulation and carers judge quality of life differently. Parkinsonism & related disorders, 20(5), 514-519.

Maier, F., Merkl, J., Ellereit, A. L., Lewis, C. J., Eggers, C., Pedrosa, D. J., Kalbe, E., Kuhn, J. Meyer, T.D., Zurowski, M., & Timmermann, L. (2014). Hypomania and mania related to dopamine replacement therapy in Parkinson's disease. Parkinsonism & related disorders, 20(4), 421-427.

Kohl, S., Wolters, C., Gruendler, T. O., Vogeley, K., Klosterkötter, J., & Kuhn, J. (2014). Prepulse inhibition of the acoustic startle reflex in high functioning autism. PloS one, 9(3): e92372.

Bartsch, C., & Kuhn, J. (2014). Tiefe Hirnstimulation für Sucht, Anorexie, und Zwang. Rationale, klinische Ergebnisse und ethische Implikationen [Deep brain stimulation for addiction, anorexia and compulsion. Rationale, clinical results and ethical implications]. Der Nervenarzt, 85(2), 162-168.

Kuhn, J., Möller, M., Treppmann, J. F., Bartsch, C., Lenartz, D., Gruendler, T. O., Maarouf, M., Brosig, A., Barnikol, U.B., Klosterkötter, J., & Sturm, V. (2014). Deep brain stimulation of the nucleus accumbens and its usefulness in severe opioid addiction. Molecular psychiatry, 19(2), 145.

2015

Lewis, C. J., Maier, F., Horstkötter, N., Zywczok, A., Witt, K., Eggers, C., Meyer, T. D., Dembek, T. A., Maarouf, M., Moro, E., Zurowski, M., Woopen, C., Kuhn, J., Timmermann, L. (2015). Subjectively perceived personality and mood changes associated with subthalamic stimulation in patients with Parkinson's disease. Psychol Med., 45(1), 73-85.

Luigjes, J., van den Brink, W., Schuurman, R., Kuhn, J., Denys, D. (2015). Is deep brain stimulation a treatment option for addiction? Addiction, 110(4), 547-548.

Kuhn, J., Hardenacke, K., Lenartz, D., Gründler, T. O. J., Ullsperger, M., Bartsch, C., Mai, J. K., Zilles, K., Bauer, A., Matusch, A., Schulz, R. J., Noreik, M., Bührle Maintz, D., Woopen, C., Häussermann, P., Hellmich, M., Klosterkötter, J., Wiltfang, J., Maarouf,  M., Freund, H. J., Sturm, V. (2015) Deep brain stimulation of the nucleus basalis Meynert in Alzheimer’s dementia: results from a Phase I study (MEYND-DBS). Mol Psych 20(3), 353-60.

Schrock, L. E., Mink, J. W., Woods, D. W., Porta, M., Servello, D., Visser-Vandevalle, V., Silburn, P. A., Foltynie, T., Walker, H. C., Shahed-Jimenez, J., Savica, R., Klassen, B. T., Machado, A. G., Foote, K. D., Zhang, J.-G., Hu, W., Ackermans, L., Temel, Y., Mari, Z., Changizi, B. K., Lozano, A., Ay, M., Kaido, T., Agid, Y., Welter, M. L., Khandhar, S. M., Mogilner, A. G., Pourfar, M. H., Walter, B. L., Juncos, J. L., Kuhn, J.,  Leckman, J. F., Neimat, J. A., Okun, M. S., Tourette Syndrome Association, Inc. Tourette Syndrome (2015) Deep Brain Stimulation: A Review and Updated Recommendations. Mov Disord 30(4), 448-471.

Schüller, T., Gruendler, T. O. J., Jocham, G., Klein, T., Timmermann, L., Visser-Vandewalle, V., Kuhn, J., Ullsperger, M. (2015) Rapid feedback processing in human nucleus accumbens and motoric thalamus. Neuropsychologia 70, 246-254.

Kohl, S., Ebbert, L., Sartorius, A., Kuhn, J. (2015) A step forward in elucidating the mystery of OCD. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 265, 735-736.

Kuhn, J., Hardenacke, K., Shubina, E., Lenartz, D., Visser-Vandewalle, V., Zilles, K., Sturm, V., Freund, H. J. (2015) Deep brain stimulation of the nucleus basalis of Meynert in early stage of Alzheimer's Dementia. Brain Stim 8, 838-839.

Noreik, M., Kuhn, J., Hardenacke, K., Lenartz, D., Bartsch, C., Bauer, A., Bührle, C. P., Häussermann, P., Hellmich, M., Klosterkötter, J., Wiltfang, J., Maarouf,  M., Freund, H.-J., Visser-Vandewalle, V., Sturm, V., Schulz, R.-J. (2015) Changes in nutritional status after deep brain stimulation of the nucleus basalis of Meynert in Alzheimer’s disease – Results of a phase I study. J Nutr Health Aging 19, 812-818.

Kohl, S., Aggeli, K., Foltynie, T., Limousin, P., Zrinzo, L., Hariz, M., Kuhn, J., Jahanshahi, M. (2015) Effects of GPi stimulation on motor inhibition in Parkinson’s disease. J Neurol 262, 1741-1750.

Alonso, P., Cuadras, D., Gabriëls, L., Denys, D., Greenberg, B. D., Jiménez-Ponce, F., Kuhn, J., Lenartz, D., Mallet, L., Nuttin, N., Real, E., Segalas, C., Menchón, J. M. (2015)  Deep brain stimulation for Obsessive-Compulsive Disorder: A meta-analysis of treatment outcome and predictors of response. Plos One Jul 24;10(7):e0133591.

Kohl, S., Gruendler, T. O. J., Huys, D., Shubina, E., Dembek, T., Hellmich, M., Blum, M., Timmermann, L., Ahmari, S., Klosterkötter, J., Sturm, V., Visser-Vandewalle, V., Kuhn, J. (2015) Effects of Deep Brain Stimulation on Prepulse Inhibition in Obsessive Compulsive Disorder. Transl Psych Nov 10;5:e675.

Müller, U. J., Truebner, K., Schiltz, K., Kuhn, J., Mawrin, C., Dobrowolny, H., Bernstein, H. G., Bogerts, B., Steiner, J. (2015) Postmortem volumetric analysis of the nucleus accumbens in male heroin addicts: implications for deep brain stimulation. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 265, 647-653.

Lewis, C. J., Maier, F., Horstkötter, N., Eggers, C., Visser-Vandewalle, V., Moro, E., Zurowski, M., Kuhn, J., Woopen, C., Timmermann, L. (2015) The impact of subthalamic deep brain stimulation on caregivers of Parkinson's disease patients: an exploratory study. J Neurol. 262(2), 337-345.

2016

Baldermann, J. C., Kohl, S., Visser-Vandewalle, V., Klehr, M., Huys, D., & Kuhn, J. (2016). Deep Brain Stimulation of the Ventral Capsule/Ventral Striatum Reproducibly Improves Symptoms of Body Dysmorphic Disorder. Brain Stimulation, 9(6), 957-959.

Baldermann, J. C., Schueller, T., Huys, D., Becker, I., Timmermann, L., Jessen, F., et al. (2016). Deep Brain Stimulation for Tourette-Syndrome: A Systematic Review and Meta-Analysis. Brain Stimulation, 9(2), 296-304.

Bodatsch, M., & Kuhn, J. (2016). Alienation: Differential Psychopathology of Ego-Disturbances. Fortschritte Der Neurologie Psychiatrie, 84(11), 699-707.

Deeb, W., Rossi, P. J., Porta, M., Visser-Vandewalle, V., Servello, D., Silburn, P., et al. (2016). The International Deep Brain Stimulation Registry and Database for Gilles de la Tourette Syndrome: How Does It Work? Frontiers in Neuroscience, 10.

Hardenacke, K., Hashemiyoon, R., Visser-Vandewalle, V., Zapf, A., Freund, H. J., Sturm, V., et al. (2016). Deep Brain Stimulation of the Nucleus Basalis of Meynert in Alzheimer's Dementia: Potential Predictors of Cognitive Change and Results of a Long-Term Follow-Up in Eight Patients. Brain Stimulation, 9(5), 799-800.

Holle, J. F., Jessen, F., & Kuhn, J. (2016). Clinical Phenomenology of Autoimmune Encephalitis. Fortschritte Der Neurologie Psychiatrie, 84(5), 271-280.

Huys, D., Bartsch, C., Koester, P., Lenartz, D., Maarouf, M., Daumann, J., et al. (2016). Motor Improvement and Emotional Stabilization in Patients With Tourette Syndrome After Deep Brain Stimulation of the Ventral Anterior and Ventrolateral Motor Part of the Thalamus. Biological Psychiatry, 79(5), 392-401.

Kohl, S., Baldermann, J. C., Denys, D., & Kuhn, J. (2016). A Synergistic Treatment Strategy for Severe Obsessive Compulsive Disorder. Neuromodulation, 19(5), 542-544.

Kohl, S., Baldermann, J. C., & Kuhn, J. (2016). The bed nucleus: a future hot spot in obsessive compulsive disorder research? Molecular Psychiatry, 21(8), 990-991.

Maarouf, M., Neudorfer, C., El Majdoub, F., Lenartz, D., Kuhn, J., & Sturm, V. (2016). Deep Brain Stimulation of Medial Dorsal and Ventral Anterior Nucleus of the Thalamus in OCD: A Retrospective Case Series. Plos One, 11(8).

Maier, F., Lewis, C. J., Horstkoetter, N., Eggers, C., Dembek, T. A., Visser-Vandewalle, V., et al. (2016). Subjective perceived outcome of subthalamic deep brain stimulation in Parkinson's disease one year after surgery. Parkinsonism & Related Disorders, 24, 41-47.

Merkl, A., Neumann, W. J., Huebl, J., Aust, S., Horn, A., Krauss, J. K., et al. (2016). Modulation of Beta-Band Activity in the Subgenual Anterior Cingulate Cortex during Emotional Empathy in Treatment-Resistant Depression. Cerebral Cortex, 26(6), 2626-2638.

Das Team

Dr. Juan Carlos Baldermann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Assistenzarzt
E-Mail juan.baldermann@uk-koeln.de

Dr. Sina Kohl, M. Sc.-Psych., Stellvertretende Leiterin der Arbeitsgruppe
E-Mail sina.kohl@uk-koeln.de

Canan Schüller, M. Sc. Psychologie
E-Mail canan.schueller@uk-koeln.de

Dr. rer. medic. Thomas Schüller, Dipl.-Psych.
E-Mail thomas.schueller@uk-koeln.de

Elena Sildatke, M. Sc. Neurowissenschaften
E-Mail elena.sildatke@uk-koeln.de

Myriam Vorderwülbecke, M. Sc. Psychologie
E-Mail myriam.vorderwuelbecke@uk-koeln.de

Nach oben scrollen